Deutscher Gewerkschaftsbund

22.11.2016

HIB-Vortrag: Rechtes Denken an Uni/Hochschule am 16.11.

DGB

DGB

DGB

DGB

Im Rahmen der HIB-Veranstaltungsreihe im Wintersemester luden der AStA der Uni Koblenz, der AStA der Hochschule Koblenz und DGB zur Diskussionsveranstaltung "Rechtes Denken an Uni/Hochschule" in den Circus Maximus ein.

Der Historiker Dr. Klaus Becker (Stadtarchiv Ludwigshafen) zeigte in seinem bebilderten Vortrag über die Geschichte der Universität, dass es dort schon immer eine starke Tendenz zu rechtem und traditionellen Denken gab: Angefangen mit einer Universität in Tunesien im Jahr 757 über Bologna, wo 1088 die erste Universität Europas errichtet wurde, und dem 19. Jahrhundert (Wartburgfest, Burschenschaften und Kommunistisches Manifest 1848) bis hin in die Gegenwart.

Nach dem Ende des Ersten Weltkriegs wurde die Chance vertan, die Hochschulen demokratischer zu gestalten. Im Zweiten Weltkrieg begann der akademische Widerstand erst 1942, neun Jahre nach Hitlers Machtergreifung. Und bereits 1946 waren wieder studentische Verbindungen zugelassen, kritisierte Dr. Klaus Becker.

Becker referierte auch Kurz-Biographien wichtiger Persönlichkeiten: Friedrich Wilhelm Wagner, Ludwig Frank oder Karl Marx, der selbst Corps-Student war.

Im Anschluss an den Vortrag diskutierte das überwiegend junge Publikum über die Situation an der Hochschule und der Uni in Koblenz.


Nach oben