Deutscher Gewerkschaftsbund

17.11.2018

Remagen Nazifrei am 17.11.

Gemeinsam und solidarisch gegen Nazipropaganda

Remagen Nazifrei

Remagen Nazifrei

Am 17. November 2018 wollen zum 10. Mal in Folge Neonazis in Remagen aufmarschieren. Seit 2009 organisiert die lokale Neonaziszene einen sogenannten Trauermarsch. Ziel sind ehemalige alliierte Kriegsgefangenenlager, dort halten die Neonazis ein nationalsozialistisches „Heldengedenken“ ab. Bis zu 300 Neonazis kommen jährlich nach Remagen. Der Aufmarsch in Remagen ist ein wichtiger Termin für die Szene in Westdeutschland.

Für Neonazis sind solche Aufmärsche ein Zeichen der Stärke; sie wollen sich für ihre menschenverachtende Ideologie den öffentlichen Raum nehmen und Geschichte umdeuten.

Ereignisse wie die rassistischen Demonstrationen und Ausschreitungen in Chemnitz zeigen: die aktuelle Verschiebung in der politischen Lage, ein „Rechtsruck“,  bereitet der organisierten Neonaziszene den Weg. Die AfD heizt das gesellschaftliche Klima an. Die Neonazis stehen bereit, profitieren von der rassistischen Grundstimmung und tragen ihre Gewalt auf die Straße. In Remagen trifft sich der harte Kern dieser Szene.

Dagegen wollen wir, das Bündnis Remagen Nazifrei, ein deutliches Zeichen setzen! Unsere Antwort muss ein Gegenentwurf sein: für eine solidarische und offene Gesellschaft, in der jede und jeder ohne Angst verschieden sein kann.

Am 17. November 2018 werden mehrere Bündnisse und Initiativen auf unterschiedliche Weise ihren Protest in Remagen auf die Straße bringen. Das Bündnis Remagen Nazifrei veranstaltet eine antifaschistische Spurensuche durch Remagen. Diese findet statt, bevor die Neonazis durch Remagen ziehen.

Unterstützen wir den Protest vor Ort. Lasst uns gemeinsam zeigen, dass sich die demokratische Zivilgesellschaft den Neonazis entschieden entgegenstellt!

Remagen Nazifrei ist ein überparteiliches Bündnis.

Alle Veranstaltungen am 17.11.2018 in Remagen:

10 Uhr: Spurensuche von Remagen Nazifrei

10:30 Uhr: Antifademo von NS-Verherrlichung stoppen

11 Uhr: Ökumenischer Gottesdienst

12 Uhr: Meile der Demokratie mit Bühnenprogramman an der Hochschule

13 Uhr: Meile der Demokratie mit Bühnenprogramm in der Innenstadt

Achtung: Die Nazis sammeln sich ab 12 Uhr am Bahnhof. Von dort marschieren sie zum ehemaligen Rheinwiesenlager an der Hochschule

Homepage: https://remagennazifrei.wordpress.com/

Facebook: https://de-de.facebook.com/remagengegenrechts/

 

Dieser Aufruf wird unterstützt von (Stand 08.11.2018):

Organisationen:

ANK

Arsch huh, Zäng ussenander!

AStA Hochschule Koblenz

AStA Universität Koblenz, Referat für Politische Bildung

Betriebsrat Elsen-Logistik

Bündnis 90/DIE GRÜNEN, Kreisverband Mayen-Koblenz

DEMOS e.V.

DGB Region Koblenz

DGB Region Trier

DGB Region Vorder- und Südpfalz

DGB Jugend Koblenz

DGB Jugend Köln

DGB Jugend Rheinland-Pfalz/Saarland

DIE LINKE, Fraktion im Westerwälder Kreistag

DIE LINKE, Kreisverband Ahrweiler

DIE LINKE, Kreisverband Westerwald

DIE LINKE Rheinland-Pfalz

DIE LINKE, Stadtverband Koblenz

DIE PARTEI, Germersheim und SÜW

DIE PARTEI, Kandel

DIE PARTEI, Kreisverband Koblenz

DIE PARTEI, Kreisverband Westerwald

Fachschaft SoWi, Hochschule Koblenz

Falken Koblenz

Falken Rheinland-Pfalz

Friedensbündnis Remagen

IG BAU, Bezirksverband Koblenz-Bad Kreuznach

IG Metall Neuwied

Jusos Bonn

Jusos Breisiger Land

Jusos Koblenz

Linksjugend 'solid Ahrweiler

Linksjugend 'solid Koblenz

Linksjugend Rheinland-Pfalz

Netzwerk gegen rechte Gewalt und Rassismus Ludwigshafen

Netzwerk Vielfalt und Demokratie Altenkirchen

Ökumenisches Netz Rhein-Mosel-Saar

Piratenpartei Landesverband Rheinland-Pfalz 

Piratenpartei Stadtverband Koblenz

Regionales Bündnis gegen Rechts Neustadt

SPD Breisiger Land

SPD Stadtverband Koblenz

Türkische Gemeinde in Rheinland-Pfalz

ver.di Mittelrhein

ver.di-Jugend

VVN Koblenz

Wäller gegen Rechts

 

Personen:

Dr. Anna Köbberling, MdL

Katrin Werner, MdB

Klaus Schabronat, Liedermacher Andernach

Monika Winkelmann

Manfred Kirsch, Amnesty International Gruppe Neuwied

Martin Klein, DIE LINKE

Norbert Faltin, Mitglied des Bundesvorstandes der CDA

Sebastian Beuth, Landesvorsitzender der PARTEI Rheinland-Pfalz


Nach oben

Betriebsratswahl 2018