Deutscher Gewerkschaftsbund

14.03.2017

KV Rhein-Lahn im Gespräch mit Landrat Frank Puchtler

An Kitas mehr Plätze und Erzieherinnen und Erzieher erforderlich!

DGB

DGB

Die Delegation des Kreisvorstands Rhein-Lahn des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) traf sich mit Landrat Frank Puchtler zu einem regen Gedankenaustausch aus Anlass des Kindertagesstättenbedarfsplans. "Eine qualitativ hochwertige Bildung, Erziehung und Betreuung für ihr Kind erwarten junge Eltern und künftige Eltern in der Kindertagesstätte, zu der ihr Wohnort gehört. Sie gehen davon aus, dass neben den Kindergarten-Plätzen für alle Kinder auch genügend U2 und U3-Plätze vorhanden sind. Dies ist wichtig, um neben der guten allseitigen Förderung ihres Kindes auch Familie und Beruf angemessen vereinbart werden kann. Der Rechtsanspruch ist gegeben, allerdings ist die Umsetzung noch lückenhaft. Hier gilt es zügig nachzusteuern", forderte die Vertretung des DGB Kreisvorstandes Rhein-Lahn. "Die Eltern erwarten auch, dass sich die Öffnungszeiten der Kitas an den üblichen Arbeitszeiten orientieren. Die vorhandene Infrastruktur für die frühkindliche Bildung ist für die Wohnungsnahme, für den Erwerb von Wohnungseigentum, aber auch für die Erfüllung der Wünsche nach Kindern nicht selten ausschlaggebend", stellt der DGB-Kreisvorstand fest.

"Ein umfassendes und qualitativ hochwertiges, inklusives Angebot der frühkindlichen Bildung ist für die Attraktivität eines Kreises von besonderer Bedeutung." Der DGB Rhein-Lahn sieht diesbezüglich deutlichen Handlungsbedarf und erwartet konkrete und überprüfbare Schritte, damit die aufgezeigten Bedarfe zeitnahe gedeckt werden.

"Bezüglich der Ziele sind wir uns einig." konstatierte Landrat Puchtler, der Kitas als einen wichtigen Standortfaktor für den Kreis sieht. Gemeinsam erwarten DGB und Landrat durch die Novellierung des Kindertagesstättengesetzes verbesserte Rahmenbedingungen und eindeutige Regelungen für die Finanzierung und Kostenübernahme.


Nach oben