Deutscher Gewerkschaftsbund

01.04.2014
Thema: "Marshallplan des DGB für ein soziales Europa"

Veranstaltung des DGB Kreisverbandes Altenkirchen zu Europa

 

Was hat   der niedrige Lohn im Kreis Altenkirchen mit der Krise Europas zu tun?

Es gibt eine Alternative zur europäischen Sparpolitik. Es muss nicht sein, dass Millionen von Arbeitnehmern und ihre Familien in soziale Not gestürzt werden. Das war die Kernbotschaft von Volkswirt und Politikwissenschaftler Lukas Bläsius, Leiter der Abteilung Energie-, Wirtschafts- und Strukturpolitik beim DGB-Landesbezirk in einer Veranstaltung zur Europapolitik des DGB-Kreisverbandes Altenkirchen.

 

Bläsius hat am Montagabend im Hammer Kulturhaus in einer mäßig besuchten Veranstaltung den „Marschallplan des DGB für ein soziales Europa“ vorgestellt. Mit den Mitteln der sozialen Marktwirtschaft sollen demnach die riesigen privaten Vermögen Europas – alleine in Deutschland liegen über 10 Billionen Euro auf der hohen Kante – in sinnvolle Investitionen der Realwirtschaft umgelenkt werden, statt in der Finanzindustrie neue Blasen und Schaden anzurichten. Im Fokus hat das mit Unterstützung verschiedener wissenschaftlicher Institute gerechnete Modell, in dessen Mittelpunkt ein europäischer Investitionsfond steht, die Zukunftsertüchtigung Europas. Energiewende, Breitbandausbau, Wasserversorgung, Verkehrsinfrastruktur sind – so Bläsius – die Bereiche, in denen es überall erheblich Nachholbedarfe gebe. Die Staaten Europas sollen wieder in die Lage versetzt werden, zu agieren, statt hilflos dem Verfall der Infrastruktur zuzusehen. Das gelte im Übrigen auch für Deutschland, das beispielsweise beim Breitbandausbau auf dem Status mancher Entwicklungsländer sei.

Die Finanzierung des DGB-Planes sei solide gerechnet, erklärt Bläsius detailliert. Mit einer einmaligen Vermögensabgabe werde das Eigenkapital für den EU-Fond dargestellt und der Kreislauf mit vielen Gewinnern, vor allem auf der Investorenseite in Gang gesetzt; Einnahmen aus einer Finanztransaktionssteuer stellen dabei eine Mindestverzinsung der Fond-Einlagen sicher.

Wichtiges Ziel des Planes sei es, neben den Renditemöglichkeiten für die Wirtschaft, die Einkommenssituation der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zu verbessern, um auch auf diesem Wege Nachfrage zu generieren. Besonders Deutschland habe an dieser Stelle erheblichen Nachholbedarf, nicht zuletzt auch wegen der positiven Effekte für die Steuerkraft und die Finanzierung der sozialen Sicherungssysteme.

Voraussetzung für den DGB-Plan ist eine effiziente demokratische Kontrolle, deren Voraussetzung wiederum eine Stärkung des EU-Parlamentes wäre. So war es nicht verwunderlich, dass der Referent abschließend appellierte: „Gehen Sie zur EU-Wahl. Wir brauchen eine hohe Wahlbeteiligung im Spektrum der demokratischen Parteien, die an einer sozialen und solidarischen Zukunft interessiert sind. EU-Gegner, Populisten und Nationalisten haben im europäischen Parlament nichts zu suchen.“

DGB-Kreisvorsitzender Bernd Becker freute sich, unter den diskussionsfreudigen Teilnehmern den früheren DGB-Vorsitzenden und MdL Franz Schwarz, Bürgermeister Wolfgang Schneider aus Daaden sowie den SPD-Kreisvorsitzenden Andreas Hundhausen begrüßen zu können. Zu Beginn stellte er die Frage in den Raum, was das vergleichsweise geringe Lohnniveau im Kreis Altenkirchen mit der europäischen Krise zu tun habe – Stichwort Binnennachfrage.

„Du hast uns gezeigt, dass es eine Alternative gibt, für die es sich zu streiten lohnt. Dass Europa keine Veranstaltung ist, in der die Einen auf Kosten der anderen ihren Wohlstand mehren“, bedankte Becker sich beim Gast aus Mainz.

bild

Lukas Bläsius und Bernd Becker freuen sich über die gelungene Veranstaltung. DGB

und hier die PM zum Herunterladen:


Nach oben