Deutscher Gewerkschaftsbund

17.08.2017

DGB Stadtverband Koblenz hat neuen Vorstand gewählt

Politikwechsel beim Thema Rente gefordert

Sebastian Hebeisen ist der alte und neue Vorsitzende des DGB Stadtverband Koblenz. Er genießt das Vertrauen der Gewerkschaften und wurde einstimmig wiedergewählt. Als Stellvertreterin wurde Nurije Soyudogan gewählt. Sie ist neu von der Gewerkschaft der Polizei für dieses Gremium benannt und wurde ebenfalls einstimmig gewählt. Beide nahmen die Wahl an und freuen sich darauf, die Interessen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zu vertreten. Darüber hinaus sieht Hebeisen folgende Aufgabe: „Wir Gewerkschaften sind Organisationen mit gesellschaftlichen Gestaltungsauftrag, den wir mit anderen sozialen Bewegungen und politischen Kräften umsetzen. Aktuell heißt das, demokratische Werte und sozial-staatliche Errungenschaften verteidigen.“

Im Stadtverband Koblenz arbeiten Vertreterinnen und Vertreter aller acht Mitgliedsgewerkschaften  des DGB zusammen:

EVG:                     Barbara Blankart-Willms

GdP:                     Nurije Soyudogan

GEW:                    Lutz Zahnhausen

IG BAU:               Michael Köther

IG BCE:                 Holger Zimmermann

IG Metall:           Ali Yener

NGG:                    Roland Henn

ver.di:                  Marion Paul

Die Wahl wurde von Edith Sauerbier, Gewerkschaftssekretärin beim DGB Koblenz, geleitet.

Nach der Wahl beschäftigte sich der Vorstand direkt mit inhaltlichen Planungen und ist sich einig: Beim Thema Rente muss sich etwas ändern, es braucht dringend einen Kurswechsel in der Politik, um ein Alter in Würde zu ermöglichen.

Der DGB Stadtverband Koblenz wird deshalb vor der Bundestagswahl Pendlerinnen und Pendler mit einer öffentlichkeitswirksamen Aktion über die Forderungen des Gewerkschaftsbundes informieren.

Dazu gehören das Verhindern der weiteren Absenkung des Rentenniveaus und die Forderung nach 50 Prozent, keine Finanzierung von fremden Leistungen aus der Rentenkasse wie z.B. die sogenannte Mütterrente und Verbesserung der Leistungen im Rehabereich. Und außerdem tritt der DGB weiterhin für eine abschlagsfreie Rente mit 65 Jahren ein sowie flexible Übergänge in die Rente.

Im DGB stehen in diesem Jahr Organisationswahlen an. Bundesweit werden zunächst die Kreis- und Stadtver-bände neu gewählt. Ende des Jahres folgt die Neuwahl im Bezirk Rheinland-Pfalz/Saarland. Im Mai 2018 tritt dann das Parlament der Arbeit, der Bundeskongress des DGB, zusammen um den Bundesvorstand zu wählen und die Ausrichtung für die nächsten vier Jahre zu beschließen.

DGB

Von links: Michael Köther (IG BAU), Barbara Blankart-Willms (EVG), Sebastian Hebeisen (Vorsitzender), Lutz Zahnhau-sen (GEW), Nurije Soyudogan (GdP), Roland Henn (NGG), Holger Zimmermann (IG BCE), Ali Yener (IG Metall) es fehlt auf dem Bild: Marion Paul (ver.di)
DGB


Nach oben