Deutscher Gewerkschaftsbund

28.09.2020

Delegiertenversammlung der IG Metall Betzdorf und DGB-Zukunftsdialog

Tarifbindung war das zentrale Thema

DGB

Bernd Becker, Vorsitzender DGB Kreisverband Altenkirchen. DGB

DGB-Regionsgeschäftsführer Sebastian Hebeisen und Bernd Becker, Vorsitzender DGB-Kreisverband Altenkirchen, besuchten die IG Metall Betzdorf anlässlich ihres Delegiertentages mit Neuwahl des Vorstandes. Neben einem Grußwort gab es auch eine Aktion im Rahmen des DGB-Zukunftsdialogs zum Thema Tarifbindung.

Bernd Becker fand in seinem Grußwort vor allem anerkennende Worte für den Kampf der IGM-Verwaltungsstelle Betzdorf für Mitbestimmung und Tarifbindung in den heimischen Betrieben.

Hier das Grußwort in Auszügen:

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

vielen Dank für die Einladung zur größten Gewerkschaft der Welt. Ihr seid auch im AK-Land die wichtigste Gewerkschaft. Vielen Dank auch für die Unterstützung des DGB und die Mitwirkung im Vorstand, ganz besonders an meinen Stellvertreter Uwe Wallbrecher und das Vorstandsmitglied Nicole Platzdasch; aber auch an das ganze Team der Verwaltungsstelle.

Ich könnte reden über den Sinn und Zweck des DGB und die Bedeutung der „Einheitsgewerkschaft“ und über viele gesellschaftspolitische Themen, in denen der DGB unterwegs ist…

- Altersarmut, Rente und Zweiklassenmedizin

- Klimaschutz und Energiewende

- Landwirtschaft und Fleischindustrie

- Bildung, Schule und Digitalisierung

- Bezahlbaren Wohnraum – auch im Kreis Altenkirchen

Und natürlich könnte ich reden über die Pandemiebewältigung und über Verschwörungserzählungen. Darüber, dass ich mir große Sorgen mache, weil verfassungsfeindliche Gruppierungen aus den Sorgen und Ängsten der Menschen versuchen Kapital zu schlagen, um unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung in Frage zu stellen. Ich will nur so viel dazu sagen: Ich finde, alle drei Ebenen – Bund, Land und Kommunen - haben das bisher alles in allem gut gemacht. Die Diskussionen und Auseinandersetzungen um die beste Maßnahme zwischen Bund und Ländern und den Ländern mit den Kommunen haben für Transparenz gesorgt und den Menschen die Gelegenheit gegeben, Sinn und Zweck der Maßnahmen zu erkennen und mitzumachen. ABER: Über all das will ich heute nicht reden – jedenfalls nicht über das hinaus, was ich schon gesagt habe.  Ich will ein Thema ansprechen, das an Wichtigkeit gewinnt und bei dem Ihr – die IGM Betzdorf – an der Spitze der Bewegung seid:

Die TARIFBINDUNG.

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

die Tariflandschaft ist in Unordnung geraten! Tarifflucht, prekäre Beschäftigung und soziale Spaltung greifen um sich. Es geht oft - ohne jede Moral oder Hemmschwelle – nur noch um den Profit.

Der Gesetzgeber ist gefordert!

Ich erinnere an einige unserer gemeinsamen Forderungen, liebe Kolleginnen und Kollegen:

- Keine Wettbewerbsvorteile für Unternehmen, die Tarifverträge unterlaufen!

- Das Unterlaufen von Tarifverträgen durch Betriebsaufspaltungen muss untersagt werden!

- Die Gültigkeit von Tarifverträgen darf nicht durch sonstige Vereinbarungen unterlaufen werden – z.B. in kirchlichen Einrichtungen.

- Es darf kein „Gegeneinander-Ausspielen“ von Kolleginnen und Kollegen in EINEM Betrieb geben. Der Tarifvertrag gilt für Alle!

- Flächentarifverträge als Mindestregelung müssen wirklich verbindlich werden!

- Unternehmen gehören in die Arbeitgeberverbände. Und zwar konsequent. Mitgliedschaft ohne Tarifbindung darf es nicht geben!

- Es muss das Prinzip gelten: Ein Betrieb, eine Gewerkschaft ein Tarifvertrag!

- Die Bildung von Betriebsräten und der Zugang von Gewerkschaften in die Betriebe muss erleichtert werden. Mehr Schutz für die handelnden Kolleginnen und Kollegen!

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

es geht um die ganz alltägliche Gewerkschaftsarbeit, die Ihr in Euren Betrieben leistet.

- Niemandem gebührt dafür mehr Anerkennung, als Euch, den Betriebsräten und Vertrauensleuten für Euer ganz persönliches Engagement…

- Und Euch von der IG Metall-Verwaltungsstelle Betzdorf für Euren furchtlosen Einsatz, mit dem Ihr einen Betrieb nach dem anderen für den Tarifvertrag und für die Mitbestimmung erobert.

- Als einer, der sozusagen im „Schonraum Öffentlicher Dienst“ groß geworden ist, verneige ich mich vor Euch.

 

Wir vom DGB und alle Mitgliedsgewerkschaften sind bei Euch!

Die Aufgabe des DGB ist es, den Kampf für mehr Tarifbindung zu unterstützen und im politischen Raum für Eure Arbeit in den Betrieben Akzeptanz herzustellen.

- Deswegen haben wir heute dieses TRANSPARENT mitgebracht, das verdeutlichen soll, worum es geht. Deswegen hat Eure Verwaltungsstelle auf Euren Plätzen Plakate ausgelegt, mit denen Ihr signalisieren könnt, dass Schluss sein muss mit Wildwest im Arbeitsleben.

- Wir wollen Demokratie und Mitbestimmung im Betrieb. Wir wollen verlässliche Tarifverträge zum Schutz aller Kolleginnen und Kollegen.

DGB

Uwe Wallbrecher (vorne rechts) wurde nach einem beeindruckenden Geschäftsbericht im Amt bestätigt, ebenso der 2. Bevollmächtigte Bruno Köhler (vorne links). Den Beiden an der Spitze und allen weiteren Vorstandsmitgliedern wünscht der DGB alles Gute für die bevorstehende Amtszeit. DGB

DGB

Um deutlich zu machen, worum es geht, rollten Sebastian Hebeisen von der DGB-Region und Bruno Köhler, zweiter Bevollmächtigter der IGM, zum Ende des DGB-Grußwortes ein Transparent aus. Spontan mit dabei: Arbeitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (MdL). DGB


Nach oben
DGB
DGB
DGB
DGB

Social Media

Facebook
Instagram
YouTube
YouTube
DGB
DGB