Deutscher Gewerkschaftsbund

29.02.2024
Aufruf: Koblenz bleibt bunt wird aktiviert!

Mahnwache am 29.02.: Wir passen auf! Koblenz bleibt bunt! Kein Platz für Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus.

Donnerstag, 29. Februar 2024, um 18:30 Uhr
Koblenz Industriegebiet (Hans-Böckler-Straße Ecke Fritz-Ludwig-Straße, Höhe AfD-Büro)

Seit mehreren Wochen schlagen die Veröffentlichungen von Correctiv zu der Veranstaltung in Potsdam hohe Wellen. Bereits im Sommer 2023 fand in Koblenz eine ähnliche Veranstaltung statt, die wenig öffentliches Interesse erregte. Der Rechtsextremist Martin Sellner war damals auf Einladung der AfD im „Quartier Kirschstein“, so nennt die AfD ihre Räumlichkeiten im Koblenzer Industriegebiet.
Hans Kirschstein ist ein Jagdflieger aus dem 1. Weltkrieg. Im Nationalsozialismus wurde zu seinen Ehren ein Flugzeug nach ihm benannt. Die Koblenzer AfD nennt jetzt ihr Büro so und knüpft damit an die nationalsozialistische Heldenverehrung an.

Eine Veranstaltung, auf der über „Remigrationspläne“, also Deportation gesprochen wird, richtet sich gegen alle in Koblenz, die selbst eine Flucht- oder Migrationsgeschichte haben. Und gegen alle, die für ein friedliches Zusammenleben der Menschen eintreten!

Wir können und wollen da nicht zusehen. Wenn die AfD in Koblenz Veranstaltungen durchführt, muss sie jetzt mit Protest rechnen!
Darum gehen wir wieder unter dem Motto "Koblenz bleibt bunt" auf die Straße.

Wir sind parteiunabhängig! Wir machen deutlich:

Wir treten für ein friedliches Zusammenleben der Menschen in Koblenz ein!
Wir lassen nicht zu, dass Angst geschürt und gegen Menschen Stimmung gemacht wird, weil sie die „falschen“ Namen, Religion, Hautfarbe oder Staatsangehörigkeit haben!
Wir stehen zusammen für ein buntes Koblenz ein, heute und in Zukunft!
Wir passen auf – Koblenz bleibt bunt!


Aufruf als PDF-Datei:

DGB

DGB


Nach oben

Facebook
Instagram
YouTube
YouTube
DGB
DGB
DGB
DGB
DGB
DGB
DGB
DGB