Deutscher Gewerkschaftsbund

02.05.2024

1. Mai Koblenz - Rückblick

Unser Motto in diesem Jahr: "Mehr Lohn, mehr Freizeit, mehr Sicherheit".

Stafan Körzell - DGB Bundesvorstand

Redner Stefan Körzell auf der Bühne
DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell fordert die Bundesregierung auf, endlich das im Koalitionsvertrag versprochene Bundestariftreuegesetz auf den Weg zu bringen. „Damit dürfen Aufträge des Bundes nur noch an Unternehmen gehen, die Tarifverträge anwenden. Allein der Bund vergibt jährlich Aufträge im dreistelligen Milliardenbereich“, betonte Körzell. Sozialversicherungen und Fiskus entgingen jedes Jahr Milliardeneinnahmen, weil sich Unternehmen aus ihrer Verantwortung für gute Löhne stehlen und Tarifflucht begehen. Wenn Finanzminister Lindner nach Einnahmequellen sucht, dann wird er an dieser Stelle fündig“, rief Körzell. Wichtig sei zudem, die unterste Lohngrenze, den gesetzlichen Mindestlohn, „endlich armutsfest zu gestalten, wie es die europäische Mindestlohnrichtline vorsieht.“ Gelinge dies nicht im Konsens in der Mindestlohnkommission, „braucht sich niemand zu wundern, wenn der Gesetzgeber wieder einschreiten muss“, adressierte Körzell an die Arbeitgeberverbände.

Um die Wirtschaft anzukurbeln, um Arbeitsplätze im Land zu halten und für alle die Lebensqualität zu verbessern, „muss die Ampel endlich den Fuß von der Bremse nehmen und mehr investieren. Es ist doch ein Irrglaube, zu meinen, Kinder und Enkel bedanken sich für einen ausgeglichenen Bundeshaushalt, wenn dann alles kaputtgespart ist.“ Deshalb müsse nicht nur die Schuldenbremse reformiert, sondern ebenso der Reichtum besser verteilt werden. „Reiche sollen wieder einen gerechten Beitrag zum Gemeinwohl leisten“, sagte Körzell. „Die einen leben in Saus und Braus, die anderen müssen jeden Monat 30 bis 40 Prozent ihres Einkommens für die Miete ausgeben – der Bund muss verstärkt dafür sorgen, dass bezahlbarer Wohnraum entsteht. Es hilft nur bauen, bauen, bauen“, sagte Körzell.
DGB/Max Gerlach

1. Mai Demo - Banner

Übergabe einer Schieferfaust an den Hauptredner. Überreicht durch Kollegen in Handwerkskluft DGB/Max Gerlach

Schiff

Das Schiff der IG Metall kommt an. Viele waren mit dem Schiff aus dem Kreis Neuwied angereist und trafen am Rheinufer auf die wartenden Demonstranten. DGB/Max Gerlach

Demo

Demonstration durch die Altstadt von Koblenz zum Deutschen Eck. DGB/Max Gerlach

Piri-Piri

Piri-Piri Samba Percussion - die musikalische Unterstützung beim Demozug Max Gerlach

SH

Sebastian Hebeisen, DGB-Regionsgeschäftsführer, eröffnet die Kundgebung DGB/Max Gerlach

Deutsches Eck

Impresion - Deutsches Eck - 1. Mai Kundgebung DGB/Max Gerlach

Jugend

Alisha Wingender und Selina Scholl, beide aktiv in der DGB-Jugend und in ihren Betrieben, erklärten am Beispielthema Rente, wie wichtig es ist, dass die Jugend einbezogen wird. Sie bedauerten zudem, dass 16-Jährige zwar bei der Europawahl wählen dürfen, aber nicht bei den Kommunalwahlen in Rheinland-Pfalz. Beide betonten „Wir wollen ein gutes Leben!“ und gaben als Gewerkschafterinnen auch einen Lösungsvorschlag mit: „Solidarität geht immer!“. DGB/Max Gerlach

Aktion Klinik Mittelrhein

Beschäftigte aus dem Gemeinschaftsklinikum Mittelrhein forderten eine sichere Zusage für die Finanzierung des Klinikums DGB/Max Gerlach

Kinderschminken

Kinderschminken ist immer ein absolutes Highlight DGB/Max Gerlach

Schütz

Schütz Beschäftigte aus Selters im Westerwald zeigten eindrucksvoll, dass man nicht einfach alles hinnehmen muss. DGB/Max Gerlach

Dachdecker

Die „Aktivengruppe der IG BAU Koblenz“ beteiligen sie sich seit über 10 Jahren mit einer Aktion am 1. Mai in Koblenz. Hier konnten alle Interessierten unter fachkundiger Anleitung selber ein Schieferherz hauen DGB/Max Gerlach


Nach oben

Facebook
Instagram
YouTube
YouTube
DGB
DGB
DGB
DGB
DGB
DGB
DGB
DGB