Deutscher Gewerkschaftsbund

26.08.2019

Handwerk: PerSe stärkt Kollegen im Ehrenamt

„Fit für die Selbstverwaltung im Handwerk“, so lautete das Motto der Veranstaltung der HWK Koblenz im Rahmen des Projektes „PerSe – Perspektive Selbstverwaltung“.  Vizepräsident Joachim Noll konnte unter den Anwesenden auch einige Neugewählte begrüßen. Letztere fühlten sich zunächst einmal in den Erdkundeunterricht zurückversetzt, als es hieß „Stadt, Land, Fluss“ zu spielen. Nicht ohne neue Erkenntnisse, denn es zeigte sich für die meisten, dass die Handwerkskammer Koblenz eine größere Fläche innerhalb von Rheinland-Pfalz umfasst als vermutet. Als dementsprechend groß entpuppt sich die politische Verantwortung der gewählten Mitglieder der Vollversammlung: „Ihr seid auf Augenhöhe mit der Landesregierung!“, so lautet der Vergleich, den Tobias Kriele zog, als er in einer Fortbildung für Arbeitnehmer-Mitglieder der Handwerkskammer Koblenz deutlich machte, welche Bedeutung die Vollversammlung hat. Sie ist das oberste beschlussfassende Gremium der Einrichtung der Selbstverwaltung und entscheidet sowohl über den Haushalt als auch die Vergabe von Mitteln, über Änderungen in Ausbildungsordnungen und die Anerkennung neuer Berufe, um nur einige Punkte zu nennen. Kriele ist Projektmitarbeiter im Projekt „Perspektive Selbstverwaltung“, das ehrenamtliche Arbeitnehmervertreter und – vertreterinnen in den Strukturen der Selbstverwaltung stärkt und weiterbildet.  

Die Veranstaltung bot die mit Spannung erwartete Möglichkeit, direkt mit dem Hauptgeschäftsführer der Kammer, Ralf Hellrich, ins Gespräch zu kommen. Dieser hält zwar in den Alltagsgeschäften der Kammer die Zügel in der Hand, sitzt aber, wie sich zeigte, dabei keinesfalls auf dem hohen Ross. Hellrichs Dank an die Ehrenamtlichen stieß auf Wohlwollen, ebenso sein Bekenntnis zur Arbeitnehmermitbestimmung in der Handwerkskammer. Auch die Bestrebungen zum Erhalt dezentraler Ausbildungseinrichtungen im Kammerbezirk machten auf die anwesenden Arbeitnehmervertreterinnen und –vertreter einen guten Eindruck.

Hellrich ist seit Dezember 2018 im Amt und hatte zuvor in der HWK Pfalz die gleiche Position inne. Er sei gerne zu diesem Gespräch gekommen, da ihm das Ehrenamt ein Anliegen sei und er die Möglichkeit nutzen wollte, Kontakte zu knüpfen. Er betonte mehrfach, dass ohne die etwa 2500 Ehrenamtlichen die HWK ihre Arbeit nicht machen könne und bedankte sich deshalb ausdrücklich bei den Anwesenden für ihr Engagement.

Ein spontaner Vorschlag der anwesenden Kolleginnen und Kollegen setzte der Hauptgeschäftsführer auch gleich in die Tat um: Nämlich dem Ehrenamt mehr Präsenz auf der Webseite der HWK Koblenz einzuräumen.  Drei Werktage später fand sich der entsprechende Direktlink wie gewünscht auf der Startseite. Ein gutes Zeichen für die Selbstverwaltung im Handwerk an der Kammer Koblenz.

 

PerSe

DGB KO

Gruppenbild

DGB KO


Nach oben