Deutscher Gewerkschaftsbund

15.08.2018

DGB Rhein-Lahn trifft Bundestagsabgeordnete Pilger und Weber

Der DGB Kreisverband Rhein-Lahn lud zur Sitzung im August die beiden Bundestagsabgeordneten Detlef Pilger und Gabi Weber ein, um sich auszutauschen.

Unter der Zielvorgabe "Rente muss für ein gutes Leben reichen" fand ein intensiver und breitgefächerter Erfahrungs- und Meinungsaustausch statt. Einigkeit besteht in der Notwendigkeit, das Rentenniveau nicht weiter abzusenken, vielmehr es zu stabilisieren und wieder anzuheben. Versicherungsfremde Leistungen sind aus Steuermitteln und nicht durch die Beitragszahler zu finanzieren.

Eklatant ist der Unterschied zwischen der durchschnittlichen Rente der Männer und die der Frauen, das gilt auch im Blick auf die Neurentner und die Rente wegen Erwerbsminderung. Es gilt, so die gemeinsame Forderung, alle Barrieren zu beseitigen, die Frauen finanziell schlechter stellen: Die Bezahlung der sogenannten Frauenberufe muss erheblich angehoben, befristete Beschäftigung und Zwangsteilzeit deutlich zurückgedrängt werden, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist für Frauen und Männer durch mehr qualitativ hochwertige Ganztagsplätze in Kita und Schule nachhaltig zu unterstützen. Dem präventiven Gesundheitsmanagement ist ein höherer und verbindlicher Stellenwert einzuräumen.

Der Arbeitsmarkt ist wieder in Ordnung zu bringen, sind sich die Gesprächspartner einig. Auf eine wertegeleitete Qualifizierung muss schon ab der Kita geachtet werden, Chancengleichheit und Teilhabe auch durch Berufsausbildung und unterstützte Weiterbildung sind zu gewährleisten. Hier sind auch die Betriebe verstärkt in die Pflicht zu nehmen.

DGB

DGB


Nach oben