Deutscher Gewerkschaftsbund

27.05.2019

Rote Karte gegen Nationalismus und Rassismus am 24.05.

Im Vorfeld der Kommunal- und Europawahl machte der DGB sich für die Wahl von demokratischen und europafreundlichen Parteien stark. In Koblenz fand eine Kundgebung unter dem Motto "Koblenz bleibt bunt – gegen Nationalismus und Rassismus" statt. Die DGB-Jugend hatte hier die Federführung übernommen. Anlass war der AFD-Wahlkampfabschluss im Koblenzer Forum. Über 200 Menschen zeigten symbolische Rote Karten gegen Nationalismus und Rassismus.

Kurz vor der Protestveranstaltung veröffentliche die TAZ Recherchen zum Vize-Landesvorsitzenden der AfD Rheinland-Pfalz und Koblenzer Stadtrat Joachim Paul. Der TAZ-Artikel sorgte bei der Kundgebung für Diskussionen, denn Paul, so die TAZ, habe offenbar unter Pseudonym für ein Theorieorgan der NPD geschrieben. Der Artikel in dem mittlerweile eingestellten Magazin "hier & jetzt – radikal rechte zeitschrift" handelt über den Rassisten und wegen Mordes verurteilten „Black Metal“-Musiker Varg Vikernes aus Norwegen und dessen Band "Burzum".

DGB

GewerkschafterInnen für ein solidarisches Europa, gegen Nationalismus und Populismus! Kundgebung am 24. Mai in Koblenz DGB

DGB

Bereits am Vormittag hatte eine Demonstration von Fridays for Future Koblenz stattgefunden. Die Jugendlichen solidarisierten sich spontan mit dem Protest der Gewerkschaftsjugend gegen die AfD und zeigten symbolisch die Rote Karte! DGB


Nach oben